Der älteste Hund der Welt ist in Portugal gestorben

Veröffentlicht am : 06. November 2023
Seitenbesucher: 217

Das Guinness-Buch der Rekorde hat in einer Erklärung den Tod von Bobi, dem ältesten Hund der Welt, bestätigt. Bobi wurde 31 Jahre und 165 Tage alt und starb am 21. Oktober in seinem Haus in der portugiesischen Stadt Conqueiros, wo er sein ganzes Leben mit der Familie Costa verbrachte.

Bobis Tod wurde von Dr. Karen Becker, einer Tierärztin, die Bobi mehrmals behandelt hat, bekannt gegeben und über Facebook bestätigt. "Letzte Nacht hat sich dieser süße Junge seine Flügel verdient. Obwohl er jeden Hund in der Geschichte überlebt hat, werden seine 11.478 Tage auf Erden für diejenigen, die ihn liebten, nie genug sein. Viel Glück, Bobi... du hast der Welt alles beigebracht, was du ihr beibringen solltest", schrieb sie.

Bobi, dessen Besitzer Leonel Costa war, wurde am 2. Februar 2023 vom Guinness-Buch der Rekorde offiziell als der älteste lebende Hund der Welt und aller Zeiten anerkannt. Das Tier wurde 1992 beim Serviço Medico-Veterinário do Município de Leiria registriert, der sein Geburtsdatum bestätigte.

Bobis Alter wurde auch von SIAC, einer von der portugiesischen Regierung genehmigten und vom Sindicato Nacional dos Médicos Veterinários (SNMV) verwalteten Haustierdatenbank, überprüft.

Guinness erklärt, dass Bobi, obwohl er der älteste nachgewiesene Hund der Geschichte ist, Glück hatte, überhaupt seinen ersten Geburtstag zu erleben. Es heißt, er sei in einem Wurf von vier Welpen geboren worden, aber da die Familie bereits zu viele Tiere besaß, beschloss sein Vater, sie nicht zu behalten. "Leider galt es damals als normal, dass ältere Menschen [...] die Tiere in einem Loch vergruben, damit sie nicht überlebten", erinnert sich die Familie.

Schließlich beschlossen sie, die Welpen mitzunehmen, während die Mutter weg war, ließen Bobi aber versehentlich zurück. "Er war in einem Holzstapel in dem Nebengebäude versteckt, in dem er geboren wurde, so dass Leonels Eltern ihn nicht sahen", heißt es.

Das Tier wurde bald von Leonel und seinen Geschwistern entdeckt, die die Existenz des Welpen geheim hielten. Als seine Eltern schließlich von Bobis Existenz erfuhren, beschlossen sie, ihn zu behalten, und so wurde Bobi ein Teil der Familie. "Sie schrien viel und bestraften uns, aber das war es wert, und zwar aus einem guten Grund", sagt Leonel.

Nach Angaben des Besitzers trug die "ruhige und friedliche" Umgebung, in der Bobi lebte, zu seinem rekordverdächtigen Alter bei. Er merkt auch an, dass der Hund nie eingesperrt, angekettet oder angebunden war und es immer genoss, sich frei in der Natur rund um sein Zuhause zu bewegen.

Als er älter wurde, verlor Bobi an Beweglichkeit, so dass er die meiste Zeit im Garten mit seinen Katzenfreunden verbrachte. Sein Besitzer beschreibt Bobi als einen "sehr geselligen" Hund. Leonel glaubt, dass Bobis Ernährung ebenfalls zu seiner Langlebigkeit beigetragen hat.

Leonel weist darauf hin, dass er in der Vergangenheit mehrere ältere Hunde gehabt hat. Bobis Mutter, Gira, wurde 18 Jahre alt, und ein anderer seiner Hunde, Chicote, starb mit 22 Jahren.

"Wir sehen solche Situationen als normales Ergebnis des Lebens, das sie führen, aber Bobi ist einzigartig", sagte Leonel, nachdem das Tier seinen Rekord erreicht hatte. Der Besitzer erinnert daran, dass Bobi viele Fans auf der ganzen Welt hatte, wie die mehr als 100 Menschen, die an seiner 31. Geburtstagsparty teilnahmen, bewiesen. "Wir werden ihn sehr vermissen", bedauert er.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“