Der Angeklagte, der auf Mallorca im Jahr 2021 eine Stute mit einer Axt getötet hat: "Ich hatte keine Lösung".

Veröffentlicht am : 18. November 2023
Seitenbesucher: 242

"Ich hatte keine Lösung. Ich wollte nicht, dass sie noch mehr leidet". Mit diesen Worten versuchte ein 63-Jähriger aus Pollenca, der angeklagt ist, eine Stute zu Tode gehackt zu haben, sich am Donnerstag, den 16. November 2023 während des Strafprozesses in der Via Alemania zu rechtfertigen. Die Staatsanwaltschaft und die von der Balearischen Vereinigung der Anwälte für Tierrechte (ABADA) vertretene Anklage haben 18 Monate Gefängnis wegen angeblicher Tierquälerei und ein vierjähriges Verbot der Ausübung eines Berufs im Zusammenhang mit Tieren gefordert.

Bei seinem Erscheinen des Angeklagten vor dem Strafgerichtshof Nr. 3 in Palma versuchte der Angeklagte das Gericht davon zu überzeugen, dass er versucht habe, das Leiden der Stute, die ihm gehörte, zu lindern. Am 9. April 2021 war das Pferd in einem Viehübergang auf einem Bauernhof bewegungslos eingeklemmt worden. "Ich habe mit dem viereckigen Teil der Axt auf sie eingeschlagen", gab er in seiner Aussage zu. Er gab auch zu, dass er ihr drei Beine abschnitt, bevor er sie in das Landgut Mina Petit in Pollença schleppte.

Der Angeklagte argumentierte, dass er wisse, wie man das Tier angeblich tötet, ohne ihm ihm Schmerzen zuzufügen. Zu diesem Zweck wies er darauf hin, dass er als Banderillero bei Stierkampfveranstaltungen aufgetreten sei und dass sein Großvater ihn als Teenager zum Schlachter ausgebildet habe. Er wurde in diesen Aussagen jedoch von Zeugen und einem Tierarzt weitgehend widerlegt. Sie alle waren sich einig über die "Brutalität", mit der er das Leben der Stute beendet hatte. "Ich sah, dass das Pferd litt, und ich musste es aus dem Weg schaffen. Ich wollte nicht, dass es weiter leidet", so der Angeklagte weiter. Der Angeklagte behauptete weiter, dass das Verfahren nichtig sei, weil der Hof ohne Durchsuchungsbefehl durchsucht wurde. Die Zeugen erklärten, dass er dort nicht wohnte, womit die Durchsuchung zulässig war, weil sie kein Wohnanwesen des Angeklagten betraf.

Diese vom Angeklagten gemachte Anspielung auf die Euthanasie des Tieres wurde jedoch in der mündlichen Verhandlung weitgehend widerlegt. So hat sich ein Tierarzt gegen das Argument des Angeklagten ausgesprochen. "Er hat unnötiges Leiden verursacht, und das Pferd ist das empfindlichste Tier, das es gibt. Es wäre nicht daran gestorben, in einem Viehübergang gefangen zu sein", so der Arzt in seinem Auftritt.

Die Staatsanwältin beschrieb das Verhalten des Angeklagten in ihren Schlussfolgerungen sehr eindringlich. "Er benutzte gefährliche Instrumente und handelte mit Grausamkeit gegen das Tier", sagte sie. Sie spielte auch auf die Tatsache an, dass der Viehübergang schlecht gebaut war und zu einer "Todesfalle" wurde. Der Anwalt von ABADA, Manuel Molina, bezeichnete das Verhalten des Angeklagten bei der Tötung der Stute als "extreme Brutalität".

Rechtsanwalt Molina wies darauf hin, dass das hier geforderte Strafmaß die Höchststrafe ist, die im Strafgesetzbuch vorgesehen ist, das zum Zeitpunkt der Tat, im April 2021, in Kraft war. Das derzeitige Strafgesetzbuch sieht eine Höchststrafe von zwei Jahren vor, was den Anwalt jedoch nicht überzeugt. Er fügte hinzu, dass ABADA seit Jahren längere Strafen fordert, um Verbrechen der Tierquälerei einzudämmen.

Ein Urteil ist bisher noch nicht gefällt worden.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“