Der Fortbestand der Generaldirektion für Tierrechte im Ministerium für soziale Rechte wurde bestätigt.

Veröffentlicht am : 22. November 2023
Seitenbesucher: 189

Am Montag, den 20. November, veröffentlichte die Sumar-Koalition ein Dokument mit dem Organigramm ihrer fünf Ministerien, in dem bestätigt wird, dass die Generaldirektion für Tierrechte weiterhin im neuen Ministerium für soziale Rechte, Verbraucherfragen und Agenda 2030 angesiedelt sein wird.

Das Ministerium wird einen Staatssekretär für soziale Rechte und die Agenda 2030 und einen Generalsekretär für Verbraucherangelegenheiten sowie vier Generaldirektionen haben, zu denen neben den Tierrechten auch die Bereiche Familien und soziale Dienste, Behinderung und Agenda 2030 gehören. Sie wird auch das IMSERSO verwalten.

Die Regierung hat außerdem den Königlichen Erlass 829/2023 vom 20. November zur Umstrukturierung der Ministerien veröffentlicht, in dem die Zuständigkeiten der neuen Organisation der Exekutive, einschließlich des Ministeriums für soziale Rechte, in groben Zügen beschrieben werden.

Es sei daran erinnert, dass die Regierung in der vorangegangenen Legislaturperiode eine neue Generaldirektion, die Generaldirektion für Tierrechte, eingerichtet hat, was eine wesentliche Änderung in der Organisation der Tierschutzkompetenzen in Spanien bedeutete.

Diese Direktion wurde in das Ministerium für soziale Rechte eingegliedert, ein neues Ressort, das sich aus der Aufteilung des früheren Ministeriums für Gesundheit, Verbrauch und Soziales in drei separate Einheiten ergab.

Bis dahin waren die Zuständigkeiten für den Tierschutz - einschließlich der Haustiere - traditionell hauptsächlich im Landwirtschaftsministerium angesiedelt, aber nach diesen Änderungen wurde zwischen Tierschutz und Tierschutz für Nutztiere unterschieden, wobei der Tierschutz in den Händen der Sozialen Rechte und der Tierschutz für Nutztiere in den Händen der Landwirtschaft verblieb.

Nach der Reform der Exekutive, dem Weggang von Ione Belarra aus dem Ministerium für soziale Rechte, in dem nun die Verbraucherangelegenheiten angesiedelt sind, und dem Amtsantritt von Pablo Bustinduy blieben Zweifel, ob dieses Ministerium weiterhin über Kompetenzen im Bereich des Tierschutzes verfügen würde und ob die Kontinuität der Generaldirektion für Tierschutz gewährleistet war.

Sogar der Generaldirektor für Tierrechte selbst, Sergio García, rief im Wissen um die bevorstehenden Veränderungen in den sozialen Netzwerken dazu auf, sich weiterhin über seine Direktion für den Tierschutz einzusetzen.

Mit dem Sumar-Dokument und dem königlichen Erlass ist dieser Zweifel nun ausgeräumt, da sie klarstellen, dass das neue Ministerium für soziale Rechte, Verbraucherfragen und die Agenda 2030 dafür zuständig ist, die Regierungspolitik zum Tierschutz vorzuschlagen und umzusetzen.

Die Direktion für Tierrechte hatte in der letzten Legislaturperiode verschiedene Zuständigkeiten, wobei die Direktion dafür verantwortlich war, alle notwendigen Maßnahmen zu fördern, um den Schutz der Tierrechte in das geltende Rechtssystem aufzunehmen.

Sie war auch für die Entwicklung der notwendigen Verbreitungsmaßnahmen verantwortlich, um sicherzustellen, dass die Gesellschaft die Rechte der Tiere und ihren Schutz kennt und respektiert, und für die Koordinierung mit den autonomen Gemeinschaften und lokalen Einrichtungen, der Generalstaatsanwaltschaft, den öffentlichen Verwaltungen und anderen staatlichen Einrichtungen sowie mit den sozialen Akteuren, um die Anerkennung und Achtung der Rechte der Tiere zu erreichen.

Ebenso war es für die Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen und privaten, nationalen und internationalen Einrichtungen im Bereich der Tierrechte und des Tierschutzes zuständig, unbeschadet der Leitungs- und Koordinierungsfunktionen des Untersekretariats des Ministeriums im Bereich der internationalen Zusammenarbeit.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“