Die Europäische Kommission räumt Verzögerungen bei der Überprüfung der Tierschutzvorschriften ein

Veröffentlicht am : 25. November 2023
Seitenbesucher: 186

Am Donnerstag, den 23. November, fand ein Treffen der Interfraktionellen Arbeitsgruppe "Tierschutz" des Europäischen Parlaments mit Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, statt, die sich im Europäischen Parlament für den Tierschutz einsetzt.

Während des Treffens teilten die Abgeordneten der Kommissarin ihre Enttäuschung über die Verzögerungen bei der Überarbeitung der EU-Tierschutzvorschriften mit, die bis Ende dieses Jahres hätte abgeschlossen sein sollen.

Die Kommission hatte ursprünglich geplant, die Richtlinie über den Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere, die Verordnung über den Schutz von Tieren beim Transport und zum Zeitpunkt der Schlachtung sowie die Tierschutzkennzeichnung zu überarbeiten. Allerdings ist nur die Richtlinie über den Transport fertig.

Dennoch verteidigte Kyriakides das Engagement der Kommission für den Tierschutz. "Ich möchte Ihnen versichern, dass das Wohlergehen der Tiere seit dem ersten Tag dieses Mandats für mich und für die Kommission oberste Priorität hat", sagte sie. Sie verstehe, dass einige Abgeordnete skeptisch seien, da sie Verzögerungen eingeräumt habe.

Einer der Gründe für diese Verzögerungen sei, dass die Kommission immer noch Optionen für die schrittweise Abschaffung der Käfighaltung prüfe, sagte sie. "Die Kernpunkte dieser Diskussion ähneln denen der anderen Säulen der Überarbeitung der Gesetzgebung, die sich auf die Kosten, die Länge der Übergangszeiträume und die notwendige Vorhersehbarkeit der Investitionen beziehen", erklärte sie.

Sie berichtete auch von einigen Fortschritten, wie z.B. der Verabschiedung neuer Vorschriften für den Transport von Tieren auf dem Seeweg Anfang dieses Jahres. Der Vorschlag über den Schutz von Tieren während des Transports könnte im Dezember fertig sein.

Zur Zukunft der Pelztierzucht in Europa sagte Kyriakides, dass die Europäische Kommission im nächsten Monat zu diesem Thema, das einigen EU-Bürgern Sorgen bereitet, Stellung nehmen wird.

Kyriakides betonte auch, dass die Kommission neben der Überarbeitung der Rechtsvorschriften auch in anderen Bereichen Fortschritte macht, um den Tierschutz zu verbessern. So arbeitet sie beispielsweise an einer besseren Umsetzung der Rechtsvorschriften in verschiedenen Bereichen, von der Tierhaltung bis zum Transport, insbesondere durch Audits und Kontrollen in den Mitgliedstaaten.

Darüber hinaus arbeiten sie an tertiären Rechtsvorschriften über den Transport von Tieren auf Tiertransportschiffen oder über die EU-Plattform für Tierschutz und die EU-Referenzzentren für Tierschutz.

"Wir übermitteln auch neue Mandate an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Die jüngsten Mandate über das Wohlergehen von Rindern und Puten werden uns eine bessere wissenschaftliche Grundlage für die Ausarbeitung überarbeiteter Rechtsvorschriften liefern", sagt sie.

Schließlich berichtet sie, dass man sich in der Endphase der Ernennung eines neuen EU-Referenzzentrums für das Wohlergehen von Tieren in der Aquakultur befindet, "was die Bedeutung widerspiegelt, die wir den Tieren in der Aquakultur beimessen.“

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“