Ermittlungen gegen zwei Tierärzte und einen Ladenbesitzer wegen illegalen Verkaufs von Arzneimitteln

Veröffentlicht am : 05. November 2023
Seitenbesucher: 402

Die Guardia Civil auf Gran Canaria hat gegen drei Personen im Alter von 25 bis 63 Jahren Ermittlungen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung eingeleitet. Gegen eine vierte Person und zwei Handelsunternehmen wurde Anzeige erstattet, weil sie in einer Zoohandlung in der Gemeinde Arucas Tierarzneimittel gekauft und weiterverkauft haben, ohne die für den Kauf vorgeschriebenen Rezepte vorzulegen.

Die Guardia Civil leitete die Ermittlungen am 17. April ein, als bei der Seprona von Santa María de Guía eine Anzeige der amtlichen Tierärztekammer von Las Palmas einging, in der sie über den illegalen Verkauf von verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln informiert wurde, für deren Verkauf ein Rezept erforderlich wäre.

In der Anzeige selbst wurde darauf hingewiesen, dass sich der Sachverhalt seit 2017 ereignet hatte und die Straftat in einer Tierhandlung in der Gemeinde Arucas begangen wurde.

Bei den Kontrollen, die am 28. April und 4. Mai in dem Geschäft durchgeführt wurden, fand die Seprona unter dem Ladentisch verschiedene tierärztlich verschreibungspflichtige Medikamente, die zum Verkauf bereitstanden. Mehrere dieser Medikamente hatten offene Behältnisse, in denen ein Teil des Inhalts fehlte, da sie je nach Bedarf der Kunden in einzelnen Einheiten verkauft wurden.

Es wurde festgestellt, dass die Medikamente ohne die erforderliche tierärztliche Verschreibung verkauft wurden und ohne dass eine Kontrolle über den Verkauf stattfand.

Ebenso wurde festgestellt, dass das Geschäft keine Genehmigung des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Ernährung der Kanarischen Regierung für den Verkauf von verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln besaß, weshalb eine Verwaltungsanzeige im Zusammenhang mit den Vorfällen eingereicht wurde.

Aufgrund der bei der Inspektion festgestellten Unregelmäßigkeiten sammelte Seprona weiterhin Informationen, um festzustellen, wie die tierärztlich verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die dann in dem beanstandeten Geschäft verkauft wurden, beschafft wurden.

Im Laufe der Ermittlungen und aller Nachforschungen konnte ein erster Tierarzt ermittelt werden, der ein freundschaftliches Verhältnis zum Inhaber des Geschäfts unterhielt und ihm sogar seine beruflichen Daten übermittelte, mit denen sich die untersuchte Person in einem auf den Verkauf von Tierarzneimitteln spezialisierten Geschäft anmelden konnte. Auf diese Weise konnte der Inhaber des Ladens tierärztlich verschreibungspflichtige Arzneimittel kaufen, ohne ein Rezept für deren Abgabe vorzulegen.

Auf diese Weise nutzte der Ladenbesitzer seine Freundschaft mit dem Tierarzt, um dessen Daten zu nutzen und so von seinem Status zu profitieren, der es ihm ermöglichte, ohne Vorlage eines Rezepts tierärztlich verschreibungspflichtige Arzneimittel zu erwerben, die er anschließend in seinem Laden ohne jegliche Kontrolle an die Kunden weiterverkaufte.

Bei der weiteren Untersuchung der Tierarzneimittelverkaufsstelle wurde festgestellt, dass diese keine wirksame Kontrolle ihrer Kunden durchführte und diese auch nicht registriert wurden.

Wie bereits erwähnt, gab die untersuchte Person die beruflichen Daten seines tierärztlichen Freundes an, und die Verkaufsstelle für Tierarzneimittel verlangte vom Käufer kein offizielles Dokument, das seinen beruflichen Status bescheinigte, und beging damit eine Unregelmäßigkeit und eine Ordnungswidrigkeit, für die er vom Regionalministerium für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Ernährung der Kanarischen Regierung bestraft wurde.

Angesichts der Unregelmäßigkeiten, die der Inhaber der Tierhandlung, die Gegenstand der ersten Inspektion war, begangen hatte, legte er mehrere Rezepte vor, um den Besitz der in seinem Geschäft vorgefundenen Tierarzneimittel zu rechtfertigen; die Rezepte waren jedoch mit einem Datum versehen, das vor dem Tag der von Seprona durchgeführten Inspektion lag, was die Bediensteten noch misstrauischer machte, da er am Tag der Inspektion keine diesbezüglichen Rezepte besaß.

Die Beamten stellten fest, dass alle vorgelegten Rezepte Tage nach der Kontrolle ausgestellt worden waren, jedoch rückdatiert mit einem Datum vor dem Tag der Kontrolle. Auf diese Weise wurde versucht, den Besitz der Medikamente durch die kontrollierte Person zu rechtfertigen.

Aufgrund dieser Tatsachen wurde sowohl gegen die beiden beteiligten Tierärzte als auch gegen den Inhaber der Einrichtung wegen des Verdachts der Fälschung von amtlichen Dokumenten ermittelt und das Verfahren an das Untersuchungsgericht von Arucas übergeben. Der weitere Fortgang der Behandlung der dem Ermittlungsverfahren zugrundeliegenden Straftaten ost bisher jedoch noch nicht bekanntgeworden.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“