Neue Krebsanfälligkeiten bei verschiedenen Hunderassen festgestellt

Veröffentlicht am : 27. April 2024
Seitenbesucher: 527

Krebs ist die häufigste Todesursache bei Hunden und macht 27 % aller Sterbefälle aus. Die Verfolgung von Neoplasmen in standardisierten Registern erleichtert epidemiologische Studien über Risikofaktoren für die Tumorentwicklung und -veranlagung.

Daher hat eine Forschergruppe eine Beobachtungsstudie durchgeführt, in der die Inzidenzraten (IR) von Neubildungen und die Inzidenzraten bösartiger Tumoren bei Hunden nach Alter, Geschlecht und Rasse anhand demografischer Daten aus der offiziellen Schweizer Hunderegisterdatenbank Amicus ermittelt wurden.

Der analysierte Datensatz umfasste 54'986 Tumore, die zwischen 2008 und 2020 in vier Schweizer Veterinär-Pathologielabors histologisch und zytologisch diagnostiziert wurden. Die meisten Tumoren traten in der Haut (34,64 %), im Weichteilgewebe (20,17 %) und in den Brustdrüsen (14,5 %) auf. Die Inzidenzraten für alle und für bösartige Tumore betrugen 775/100'000 Hundejahre Risiko bzw. 338/100'000 Hundejahre Risiko.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Tumorinzidenz bei weiblichen Tieren insgesamt höher ist als bei männlichen. Die höchste Tumorinzidenzrate wurde im Alter von 11 Jahren festgestellt, und es wurden neue rassespezifische potenzielle Prädispositionen entdeckt.

So zeigte der Valée-Schäferhund eine hohe IR für mehrere gut- und bösartige Tumore, während der schwarze russische Terrier hohe IRs für bösartige Tumore (Melanome) aufwies, ebenso wie der Feldspaniel (Adenokarzinome), der Argentinische Dogge (Mastzelltumore), der Cavalier King Charles Spaniel und der Manchester Terrier (Lymphome), der Landseer (Osteosarkom), der Flanders Herder (Hämangiosarkom) sowie der Italienische Bearded Collie und der Cane Corso (Gliom).

Nordische Jagdhunde hatten im Vergleich zu Mischlingen die höchste Rate bösartiger Krebstumore (8,08) und der Chihuahua die niedrigste (0,42).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die berechneten Inzidenzraten bisher unbekannte prädisponierende Faktoren aufzeigten, darunter auch neue rassespezifische Anfälligkeiten. "Die Ergebnisse könnten Auswirkungen auf die Krebsvorsorge, die Diagnose, das Fortpflanzungsmanagement, die Onkologie und die translationale Forschung haben", so die Autoren.

Diese Studie zeigt, dass der Veterinärsektor forscht und daran arbeitet, das Wissen über Krebs bei Haustieren zu erweitern. Diese Art der Forschung geht Hand in Hand mit Fortschritten bei der Behandlung von Krebs bei Haustieren, die ebenfalls zunimmt.

Dieser Aufschwung ist auf verschiedene Dynamiken zurückzuführen, wie z. B. die Tatsache, dass die Besitzer zunehmend bereit sind, Ressourcen in die Gesundheit ihrer Haustiere zu investieren und bessere Dienstleistungen und Produkte verlangen.

Außerdem zeigt diese Studie, dass die Häufigkeit von Krebserkrankungen mit dem Alter zunimmt, so dass mit der steigenden Lebenserwartung von Haustieren auch die Zahl der Krebspatienten zunimmt.

Unter anderem aus diesen Gründen hat sich die Onkologie zu einer boomenden Spezialität in der Kleintierklinik entwickelt und ist bei den Tierärzten, die eine Ausbildung in diesem Bereich verlangen, sehr beliebt.

R.B..

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“