Neuer Skandal in Son Reus?

Veröffentlicht am : 23. November 2023
Seitenbesucher: 388

In „Cronica Balear“ vom 21. November 2023 haben wir Folgendes entnommen:

„In Son Reus häufen sich weiterhin Beschwerden von ehemaligen Freiwilligen, Tierverbänden und Einzelpersonen über die "Missstände" in der städtischen Einrichtung und die ihrer Meinung nach anhaltende Misshandlung der Katzen, die das Zentrums aufgenommen werden.

Zu den bereits in verschiedenen Medien und sozialen Netzwerken veröffentlichten Fällen kommen neue hinzu. Der Verein Gestión Felina Palma warnte bereits in einer Erklärung: "Wir werden so weit gehen, wie es nötig ist", und so war es auch, nachdem neue Beschwerden bei der Seprona, der Umweltstaatsanwaltschaft und der Generaldirektion für Tierrechte eingereicht wurden.

"NATÜRLICH WIRD IN SON REUS NOCH IMMER EINGESCHLÄFERT".

Mila, TCE in Son Espases - jetzt nicht mehr tätig - ist eine der neuesten Personen, die dies auch bei Seprona angezeigt hat. Sie hat dies getan, nachdem sie "Zeuge mehrerer bedauerlicher Handlungen des Gesundheitspersonals wurde, die - wie sie sagt - vom Direktor von Son Reus, Pedro Morell, gebilligt wurden", während der Zeit, in der sie bei der Sozialisierung der Katzen half.

"Auf persönlichen Wunsch von Morell habe ich mich zwei Jahre lang um die Tiere gekümmert. Meine Aufgabe war es, sie zahm zu machen, damit sie zur Adoption freigegeben werden konnten und somit der Überbelegung der Käfige und Opfer unter den Tieren vermieden werden konnten", erklärte Mila gegenüber Crónica Balear, die anfangs sagte, dass ihre Arebeit in Son Reus von einer der Tierärztinnen nicht gut aufgenommen wurde. "Sie fragte mich, ob ich gekommen sei, um zu überprüfen, wie viele Katzen ich töten würde. Ich war wie erstarrt", sagt sie.

Mila war sich des Zustands der Katzen bewusst und stellte einige sehr spezifische Bedingungen für ihre Zusammenarbeit. "Erstens durften die Käfige nicht mit einem kalten Wasserstrahl unter Druck abgespritzt werden, während sich die Katzen darin befanden, da sie sich sonst aufregen würden. Ich bat auch um Kinderbetten und Boxen, damit sie geschützt sind, und um die Erlaubnis, mit ihnen zu spielen, damit sie sich mit mir anfreunden können, um eine spätere Adoption zu erleichtern. Schließlich bat ich darum, dass die Kitten anders gefüttert werden als die Erwachsenen, da ihre Mägen empfindlich sind und dies Durchfall und andere Beschwerden im Zusammenhang mit Verdauungsproblemen vermeiden würde".

„Die Leitung des Zentrums akzeptierte ihre Bedingungen", sagt Mila, "und so begann sie mit ihrer Arbeit, was dazu führte, dass Son Reus nicht mehr 14 Katzen in einem Käfig hatte, sondern nur noch 6 bis 7.

"Die Leute kamen gerne, um eine der Katzen zu adoptieren, und lobten ihre Hygiene und ihr gesundes und glückliches Aussehen", so die ehemalige Freiwillige, "das Ergebnis der vielen Stunden, die ich mit ihnen verbrachte, und der Leckereien, die ich für sie kaufte".

Doch als die Adoption der Katzen gut lief, änderte sich alles: "Die Verbote begannen. Plötzlich wurde mir gesagt, ich dürfe die Babys nicht mehr füttern oder mit ihnen spielen, um sie zu sozialisieren. Ich durfte keine Fotos für Veröffentlichungen machen, um Adoptionen zu fördern. Es war eine totale Katastrophe, die von einigen Mitarbeitern des Gesundheitswesens verursacht wurde".

Sie wurde auch Zeugin "herzzerreißender Situationen" bei Tieren, die schwer verletzt oder krank ankamen. "Es gab eine Katze, die der Tierarzt nicht behandeln wollte und die schließlich eine schwere Augeninfektion hatte. Gott sei Dank konnten wir sie nach 18 Tagen zur Adoption freigeben und sie wurde schließlich geheilt", sagt die ehemalige Tierärztin von Son Espases und zeigt uns ein Foto des schlechten Zustands der Katze in Son Reus und der Katze nach ihrer Adoption.

Sowohl Mila als auch der Verein Gestión Felina haben die Tatsache angezeigt, dass die Katzen mit einer Schlinge gefangen werden, obwohl dies gesetzlich verboten ist. "Wir haben gesehen, wie sie mit völlig verdrehten und verletzten Hälsen ankommen", beschweren sie sich und zeigen uns ein Video, auf dem einige Mitarbeiter von Son Reus zugeben, dass sie dies auf Anweisung "ihres Chefs" tun.

Schließlich sagt die ehemalige Freiwillige, dass die Katzentoiletten oft als Pritschen benutzt werden, "in denen die Katzen in ihren eigenen Exkrementen und ihrem Urin eingewickelt schlafen müssen", und dass das Innere der UVIS, das normalerweise voll mit Katzen ist, von einem Tag auf den anderen leer ist. "Sie können sich vorstellen, wo sie waren. Sie wurden getötet, denn natürlich werden in Son Reus immer noch Katzen eingeschläfert".

So drohte Pedro Morell ihr angesichts ihrer ständigen Beschwerden mit dem Rauswurf, "weil ich nicht auf ihn hörte und die Babys weiter fütterte. Ich bin fast gestorben vor Mitleid, als ich sah, wie verzweifelt hungrig sie waren, weil sie das Futter für Erwachsene, das sie bekamen, nicht kauen konnten. Dann hat er mich verwarnt und gesagt, dass er mich rausschmeißen würde.“

Der Direktor beschloss schließlich, sie zu entlassen, mit der Begründung, "dass ich die Anweisungen des Personals nicht befolgt habe und dass einer der Tierärzte sich von mir unter Druck gesetzt fühlte".

„Und ich frage mich", sagt Mila bestürzt, "warum, wenn Son Reus trotz seiner Grenzen ein Ort des Tierschutzes sein könnte, sein Direktor mit einer völlig teilnahmslosen Haltung zulässt, dass das Zentrum ein Ort echter Misshandlung und Tierquälerei ist? Ich habe Anzeige erstattet und hoffe nun, dass er und der Tierarzt endlich vor Gericht gestellt werden".

DEN STADTRAT WEGEN "AUSSETZUNG VON TIEREN" ANZEIGEN.

Nach der vor einigen Monaten ausgesprochenen Warnung hat Gestión Felina schließlich beschlossen, die Gemeinde wegen Aussetzung von Tieren anzuzeigen.

Seine Sprecherin Patricia erklärt, dass Son Reus von "versteckten Käfigen", in denen die problematischsten Katzen untergebracht waren, zum Extremfall des Aussetzens von Katzen an ihnen völlig unbekannte Ort überging.

"In den 'versteckten Käfigen' sah ich viele sterbendskranke und sterbende Katzen, die geopfert werden sollten. Aber jetzt, wo es diese Käfige nicht mehr gibt, weil im Zentrum kein Platz mehr ist, wird eine Katze, die in einem Gebiet gemeldet wird, aufgegriffen und kastriert und dann in einem anderen Gebiet weit weg von ihrer Kolonie ausgesetzt, ohne Zugang zu Wasser oder Futter. Dadurch ist das Tier der neuen Umgebung völlig schutzlos ausgeliefert, was einer regelrechten Aussetzung gleichkommt".

Sie haben auch erlebt, dass entlaufene Katzen mit und ohne Chip abgeholt wurden, "so dass sie weiterhin gegen das Gesetz verstoßen und ihre Arbeit schlecht machen. Wenn ich mein Haustier verliere, sollte sich die Tiersammelstelle in Palma, die von unseren Steuern bezahlt wird, darum kümmern und, nachdem sie den Chip gelesen hat, die Besitzer anrufen und es ihnen übergeben", sagt Patricia.

Dieser Fall von Fehlverhalten wurde auch in die neue Beschwerde an die Seprona aufgenommen, mit allen möglichen Beweisen wie Fotos, Videos "und sogar Aufnahmen von Mitarbeitern von Son Reus, die zugeben, dass sie dies seit Monaten 'auf Anweisung' so machen".

Aus all diesen Gründen fordert der Verband die vollständige Einhaltung des Gesetzes sowie eine transparente, ethische und einfühlsame Verwaltung durch die Umweltkommission der Balearen und die Katzenkolonien. Schließlich fordern sie "echten Respekt" für die Freiwilligen und die von ihnen geleistete Arbeit "in Koordination und mit Protokollen, die für beide Seiten akzeptabel sind. Wir haben die Nase voll von sinnlosen Anordnungen, die unsere Arbeit behindern".

Bis heute wartet die Vereinigung auf ein weiteres Treffen mit dem Konsistorium: "Es sind zwei Monate seit dem letzten Mal vergangen, und sie haben uns nicht nur nicht angerufen, sondern auch nicht auf unsere Anfragen geantwortet", erklärt sie.

"DER SCHLECHTE RUF VON SON REUS IST VÖLLIG UNVERDIENT UND EINE UNGERECHTIGKEIT".

Angesichts all dieser Anschuldigungen hat sich Pedro Morell bereit erklärt, mit Crónica Balear zu sprechen, um klarzustellen, was die Funktion von Son Reus ist und wie sie arbeiten.

"Wir haben keinen Beamten oder Angestellten, der auf Katzenjagd geht. Für zugelassene Kolonien erteilen wir der Person, die die Verantwortung für sie übernehmen möchte, die Erlaubnis und legen eine Reihe von Regeln fest, wie zum Beispiel, dass sie sterilisiert werden müssen und im Falle einer kranken Katze, diese zur Behandlung gebracht werden muss und wir sie dann in ihre Kolonie zurückbringen".

"Wenn jemand zu uns kommt und uns mitteilt, dass er viele Katzen in seinem Garten hat, sterilisieren wir sie und geben sie in das Gebiet oder zu der Person zurück, die sie gebracht hat, denn diese Art von Katzen wird nicht zur Adoption freigegeben", erklärt der Direktor.

Auf die Frage, warum er glaubt, dass Son Reus keinen guten Ruf genießt, antwortet er, dass dieses Image "völlig unverdient und ungerecht ist. Wir sind sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie die Tiere hier gehalten werden, und mit der Entwicklung, die wir in den letzten 10 oder 15 Jahren gesehen haben.

Morell sagt jedoch, dass trotz des angemessenen Wohlergehens der Tiere "es immer Raum für Verbesserungen gibt, da wir pro Jahr etwa 1.500 Katzen und etwa 2.000 Hunde aufnehmen, so dass es klar ist, dass diese Anzahl die Verwaltung komplex macht".

In diesem Zusammenhang und mit Blick auf die Pflege der Tiere während ihres Aufenthalts versichert uns Pedro Morell, dass alle Tiere mit altersgerechtem Futter versorgt werden. "Wenn es ein Säugling ist, geben wir ihm Milch, und wenn es klein ist, Babynahrung. Genauso wie wir Erwachsenen die richtige Nahrung geben, oder wenn sie krank sind und spezielle Nahrung brauchen, geben wir sie ihnen. Andererseits sind wir Mediziner, und es ist falsch, dass wir die Katzen an ihrem Urin haben. Die Tierärzte kommen, um ihre Arbeit zu tun, wobei sie immer auf die Hygiene der Tiere und ihr Wohlergehen achten".

Auch der Direktor von Son Reus bestreitet kategorisch, dass Tiere eingeschläfert werden: "Wir haben seit mehr als sieben Jahren keinen Hund und seit etwa zwei Jahren keine Katze mehr eingeschläfert. Wenn das geschah, dann nur, weil sie länger als einen Monat im Zentrum waren und es niemanden gab, der sie adoptieren wollte, oder weil es streunende Katzen waren, die Probleme verursachten. Jetzt arbeiten wir daran, dass mehr Katzen adoptiert werden, und wir töten die Straßenkatzen im Zentrum nicht, sondern lassen sie sofort in demselben Gebiet frei, in dem sie sich befanden".

Pedro Morell schließt mit den Worten, dass die Hauptaufgabe von Son Reus darin besteht, jedes entlaufene Tier aufzunehmen und es dem Bürger zurückzugeben, "und wir arbeiten 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Wenn ein Tier verloren geht, gehen wir es suchen, und wenn es einen Chip hat und wir den Besitzer ausfindig machen, ist das Tier nicht einmal 24 Stunden lang im Zentrum. Und wenn jemand beschließt, sein Tier abzugeben, finden wir für ihn einen neuen Besitzer. Das ist unsere Aufgabe.““

Soweit der Bericht aus „Cronica Balear“. Die Erklärungen des Direktors Morell erscheinen angesichts der unzähligen Berichte aus der Vergangenheit über die Zustände in Son Reus wenig glaubwürdig zu sein. Es wäre schön, wenn es alles so zuträfe. Nur kann man es auch glauben?

Zur SEPRONA auf Mallorca kann gesagt werden, daß in deren Arbeit auch noch eine Menge Platz nach oben ist. Die Beamten auf dem Festland greifen oftmals bereits bei geringeren Vergehen ein, was man sich manchmal auch von den Beamten auf Mallorca wünschen würde.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“