Nicht genehmigtes Tierheim wegen Aussetzung und Misshandlung von Tieren aufgelöst

Veröffentlicht am : 20. Juni 2024
Seitenbesucher: 329

Die Guardia Civil hat im Rahmen der Operation "AMISSA CANEM" zwei Personen als mutmaßliche Täter eines Verbrechens der Tiermisshandlung durch einen angeblichen Tierschützer sowie eines Betrugsdelikts festgenommen.

Die Ermittlungen begannen im September 2022, als die Seprona der Guardia Civil verschiedene Aktionen in Bezug auf einen angeblichen Tierschützer durchführte, da ihm die nötige Genehmigung (nucleo zoologico) für die Tätigkeit fehlte, die eigentlich erforderlich ist, damit den Tieren, die sich in der Obhut und im Besitz dieser Vereinigung befanden, kein Schaden zugefügt werden soll.

Die Tätigkeit wurde in Städten der Provinz Zamora ausgeübt, ohne dass die erforderlichen behördlichen Genehmigungen vorlagen, um diese Tätigkeit auszuüben und das Wohlergehen der Tiere zu gewährleisten.

"Aus diesem Grund verhafteten die Beamten zwei Personen in Zamora und Sevilla als Verantwortliche der Pseudo-Protectora, die in verschiedenen sozialen Netzwerken als Tierschützer für den Besitz, die Verwahrung und den Schutz von Haustieren und Begleittieren geworben hatte", so die Guardia Civil.

Ebenso gelang es der Seprona in Zusammenarbeit mit den amtlichen Veterinärdiensten der Junta de Castilla y León in Zamora, 48 Tiere dieser Vereinigung in der Region La Guareña (Zamora) zu immobilisieren, die keine Registrierung als zoologisches Zentrum und keine Tätigkeitslizenz besaß, sowie die anderen festgelegten Bedingungen wie Einrichtungen, einen für die Tätigkeit verantwortlichen Tierarzt und die obligatorische regelmäßige Kontrolle durch die amtlichen Veterinärdienste, die es rechtlich erlauben, sich als Tierschutzzentrum zu betätigen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Hunde, nachdem sie ruhiggestellt worden waren, von dem Ort entfernt wurden, an dem sie sich befanden, und später in der Stadt Villalube (Zamora) unter schrecklichen Bedingungen gefunden wurden.

Insgesamt 13 Hunde starben an den Folgen von Vernachlässigung oder Verletzungen, die sich die Tiere selbst zugefügt hatten, weil sie aufgrund von Futtermangel und der Unterlassung der obligatorischen Pflege im Stich gelassen wurden.

Den Verhafteten wird vorgeworfen, die Tiere misshandelt und die von vielen Bürgern, die den Verein uneigennützig unterstützt haben, geleistete Hilfe missbraucht zu haben.

Die Operation wurde von der Seprona von Zamora in Zusammenarbeit mit der Seprona von Sevilla durchgeführt.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“