Sonnenschutzmittel für Hunde empfohlen, wenn sie diesen Sommer mit an den Strand gehen

Veröffentlicht am : 03. Juli 2024
Seitenbesucher: 126

Die Königliche Gesellschaft für das Hundewesen Spaniens (RSCE) hat vor den Vorteilen und Gefahren von Strandbesuchen mit Hunden gewarnt und eine Reihe von Tipps gegeben, darunter gute Flüssigkeitszufuhr, Sonnenschutz und eine Dusche nach dem Baden.

Die RSCE erinnert auch daran, dass nach dem Küstengesetz die autonomen Gemeinschaften für die Festlegung der Maßnahmen für den Zugang zu den Stränden zuständig sind und den Zutritt von Hunden beschränken oder erlauben können. Andalusien und die Autonome Gemeinschaft Valencia sind die Regionen mit der größten Anzahl an Hundestränden.

Was die Ratschläge betrifft, die bei der Mitnahme von Hunden an den Strand zu beachten sind, so geht die Königliche Gesellschaft zunächst auf die Frage des Strandsandes ein. In diesem Zusammenhang betont sie, dass der Strand Vorteile hat, da er eine Vielzahl neuer Gerüche und Eindrücke bietet, die dazu beitragen, die körperliche Verfassung des Hundes zu verbessern, Übergewicht zu vermeiden bzw. zu reduzieren, Kontakte mit anderen Hunden und der Umwelt zu knüpfen und Stress abzubauen.

Sie warnen jedoch davor, dass die hohe Temperatur des Sandes Verbrennungen an den Pfoten der Hunde verursachen kann. "Eine Lösung besteht darin, ihnen Hitzeschutzmittel anzuziehen oder sie immer unter dem Sonnenschirm zu halten", betonen sie und weisen darauf hin, dass auch beim Verschlucken von Sand Vorsicht geboten ist, da er zu Veränderungen im Magen-Darm-Trakt und sogar zu Verstopfungen führen kann.

Andererseits geht die RSCE auf die Frage des Sonnenschutzes von Haustieren ein und empfiehlt die Verwendung von lichtempfindlichen Sonnenschutzmitteln, insbesondere an der Schnauze und den Ohren, um Hautläsionen beim Hund zu vermeiden und so das Hautkrebsrisiko zu verringern. Sie raten auch davon ab, sie zu rasieren, da ihr Fell sie sowohl gegen Kälte im Winter als auch gegen Hitze im Sommer isoliert.

In dieser Hinsicht gibt es Möglichkeiten, Haustiere vor der Sonne zu schützen, wie z. B. Heliovet von Stangest, das eine dreifache Wirkung auf das Tier hat und einen Breitspektrumschutz gegen die vier Arten von Sonnenstrahlung bietet. Es repariert DNA-Schäden und befeuchtet die Hautbarriere.

"Bei Hunden mit kurzem oder albinofarbenem Fell oder bei haarlosen Rassen wie dem Chinese Crested oder dem mexikanischen haarlosen Hund ist besondere Vorsicht geboten, da sie empfindlicher auf Sonneneinstrahlung reagieren und eher zu Hautläsionen neigen", so die Experten.

Was das Meerwasser betrifft, so weist die RSCE darauf hin, dass es unter anderem antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften hat und Juckreiz und durch Hautkrankheiten verursachte Symptome lindert. "Schwimmen und Gassi gehen im Wasser ist auch gut für die Gelenke und das Herz-Kreislauf-System des Hundes, da es sich um eine sanfte Bewegung handelt", heißt es dort.

Dennoch warnen sie davor, dass Salzwasser aus dem Meer für den Körper gefährlich ist, wenn es verschluckt wird, da es eine Hypernatriämie verursachen kann, d. h. einen hohen Salzgehalt im Körper, der eine Magen-Darm-Vergiftung auslösen kann. "Aus diesem Grund ist es ratsam, immer Trinkwasser mit sich zu führen, damit sie trinken können, wenn sie durstig sind, und kein Meerwasser zu sich nehmen", betonen sie.

Unter den Empfehlungen machen sich die spanischen Züchter auch Gedanken darüber, ob der Strand oder das Schwimmbad besser für Hunde ist. In diesem Sinne empfehlen sie, dass Hunde in Schwimmbädern schwimmen sollten, und wenn sie das tun, ist es besser, wenn es sich um überlaufende Becken handelt oder wenn sie römische Treppen haben, die es dem Hund erleichtern, aus dem Wasser zu kommen, wenn ihm die Kraft ausgeht, damit er nicht ertrinkt.

"Wenn Ihr Hund das Wasser trinkt, kann dies zu Durchfall, Erbrechen oder Augenproblemen führen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie immer einen Behälter mit Trinkwasser in der Nähe haben. Wenn der Hund außerdem in den Pool pinkelt, entsteht durch die Mischung mit dem Chlor eine chemische Verbindun, deren Geruch für Hunde schädlich ist", erklären sie.

Die RSCE warnt auch davor, dass nicht alle Hunderassen die gleichen Schwimmfähigkeiten haben. Außerdem wird empfohlen, einen Bereich mit geringer Wassertiefe und ohne Strömungen zu wählen, um zu verhindern, dass sich der Hund zu weit vom Ufer entfernt, wobei es immer notwendig ist, aufzupassen und zu beaufsichtigen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Außerdem empfiehlt der RSCE, die Hunde zu baden oder abzuduschen, nachdem sie am Strand waren. "Es ist äußerst wichtig, die Hunde mit frischem Wasser zu waschen, um die wichtigsten Schmutz- und Salzrückstände zu entfernen und zu verhindern, dass der Hund die Rückstände verschluckt und sich durch Ablecken der Haut vergiftet. Nach dem Duschen sollte der Hund sehr gut abgetrocknet werden, um das Auftreten von Pilzen auf der Haut oder den Ohren zu vermeiden", betonen sie.

Schließlich empfiehlt die RSCE, Hunde nicht zum Schwimmen im Meer zu zwingen, da dies laut RSCE zu Stress oder Angstzuständen führen kann und außerdem nicht alle Rassen die gleichen Schwimmfähigkeiten haben.

"Hunderassen, deren Knochenbau eher höher als länger ist, können nicht so gut im Wasser schwimmen, wie dies bei Windhunden der Fall ist. Auch Dackel und Basset Hounds sind keine guten Schwimmer, denn ihre kurzen Beine und langen Körper machen das Schwimmen zu einer großen Anstrengung", so die spanischen Züchter.

R.B.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“