Verhaltenstherapie verbessert kognitive Leistung bei älteren Hunden

Veröffentlicht am : 30. April 2024
Seitenbesucher: 217

Forscher der Eötvös Loránd Universität (ELTE) haben eine neue Studie veröffentlicht, in der sie die Auswirkungen einer dreimonatigen kognitiven, physikalischen oder kombinierten Therapie auf ältere Hunde mit einem Durchschnittsalter von zehn Jahren untersuchten. Die Ergebnisse zeigen, dass jede dieser Therapien eine Auswirkung auf das Verhalten der Hunde hatte.

Sie weisen darauf hin, dass die Physiotherapie die Hunde freundlicher und flexibler machte, während Gedankenspiele ihre Suche nach Neuem steigerten. Die Verbesserungen waren bei den relativ jungen Hunden im Alter von etwa acht Jahren am stärksten ausgeprägt. Da Hunde ähnlich altern wie Menschen, könnten die Ergebnisse dazu beitragen, das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie wichtig es ist, die Auswirkungen des Alterns bereits in einem früheren Stadium abzumildern.

Die Alterung der Bevölkerung, d. h. die Zunahme der Zahl und des Anteils älterer Menschen, ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit, insbesondere in Europa. Im Jahr 2050 werden voraussichtlich 30 von 100 Menschen über 65 Jahre alt sein und drei von ihnen werden an Demenz erkrankt sein.

Eine mögliche Antwort der Gesellschaft auf dieses Problem besteht darin, eine Kultur der gesunden Lebensführung zu verbreiten und so viele Menschen wie möglich zu ermutigen, eine gute körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten. Eine Alternative oder Ergänzung zu Medikamenten ist die Verhaltenstherapie, d. h. eine Therapie, die darauf abzielt, die psychische Funktion durch Verhaltensänderungen zu verbessern, z. B. durch körperliche Bewegung oder Kreuzworträtsel.

Hunde können ein nützliches Instrument sein, um herauszufinden, welche Intervention am wirksamsten ist, da sie wie Menschen altern, nur schneller. In ihrer jüngsten Studie, die in der Zeitschrift GeroScience veröffentlicht wurde, untersuchten Forscher der Abteilung für Ethologie an der Eötvös Loránd Universität, ob körperliche oder kognitive Therapie oder eine Kombination aus beidem wirksamer ist, um die kognitive Leistung im Alter zu verbessern.

In der Studie wird hervorgehoben, dass der Literatur zufolge eine Kombination aus körperlichen und kognitiven Interventionstherapien für den Menschen am wirksamsten ist. Kognitive Aufgaben geben vor, welcher Bereich verbessert werden soll, während körperliche Aktivität den Fortschritt beschleunigt. Kognitive Therapien allein scheinen nicht wirksam zu sein, da sie nur Fähigkeiten in Bezug auf bestimmte Aufgaben entwickeln.

"In diesem Fall gibt es keinen so genannten Ferntransfereffekt, was bedeutet, dass sich die positiven Auswirkungen nicht auf andere, weiter entfernte Fähigkeiten auswirken. Zum Beispiel kann jemand durch Übung besser im Schach werden, aber das löst nicht unbedingt sein Problem der räumlichen Desorientierung", sagt Zsófia Bognár, eine der Hauptautoren.

Bislang wurde die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln vor allem bei Hunden untersucht, während es kaum Studien zur kognitiven Therapie gibt und die Physiotherapie noch nicht erforscht wurde.

Um herauszufinden, welche Therapie am wirksamsten ist, luden die Forscher Hundebesitzer ein, mit ihren Hunden im Alter von acht Jahren oder älter an einem zwölfwöchigen Kurs, dem so genannten "Complex Experience Programme", und zwei Verhaltenstests an der ELTE-Universität teilzunehmen: einen Test vor und einen nach dem Kurs. Ziel war es, herauszufinden, ob der Kurs oder die Therapie die Leistung der Hunde im Test verbessern würde. Insgesamt meldeten sich 109 Hunde für den Kurs an, aber 25 fielen beim ersten Gesundheitstest durch.

"Wir wollten nur gesunde Hunde untersuchen, da Krankheiten den Alterungsprozess beeinflussen. Wir teilten die Bewerber in vier Gruppen ein. In einer Gruppe gaben ihnen Hundetrainer alle Arten von geistig anspruchsvollen Aufgaben, einschließlich interaktiver Spiele", erinnern sich die Forscher.

In der zweiten Gruppe leitete ein Physiotherapeut das Training, zum Beispiel mit aufblasbaren Geräten, um die Gleichgewichtsfähigkeit der Hunde zu fördern. "In der dritten Gruppe wechselten sich kognitive und physiotherapeutische Sitzungen ab. Die vierte Gruppe war die Kontrollgruppe, die zwischen den beiden Verhaltenstests kein Training absolvierte", erklärt Dóra Szabó, die andere Hauptautorin der Studie.

Der Test, der die kognitive Leistungsfähigkeit misst, bestand aus zwölf Aufgaben, bei denen unter anderem Gedächtnis, Lernfähigkeit und Problemlösungskompetenz geprüft wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass Hunde, die Physiotherapie und kombinierte Therapie erhielten, freundlicher wurden und mehr Verhaltensflexibilität zeigten. Die kognitive und die kombinierte Therapie steigerten die Neuheitssuche der Hunde.

Alle Therapien führten dazu, dass sich die Hunde mehr mit ihrer Umgebung beschäftigten. Relativ jüngere Hunde, etwa acht Jahre alt, verbesserten sich stärker als ältere Hunde, und diejenigen mit einer geringeren Ausgangsleistung zeigten nach der Therapie deutlich bessere Ergebnisse.

"Unsere ursprüngliche Frage war, ob eine Kombinationstherapie im Vergleich zu kognitiven oder reinen Bewegungstherapien wirksamer ist. Die Antwort ist nein. Wir haben jedoch bei jeder dieser Therapien positive Auswirkungen festgestellt. Es war besonders herzerwärmend zu sehen, wie sehr die Hunde und ihre Besitzer diese Sitzungen genossen. Viele Hunde haben sich wirklich verjüngt, und das hat den Besitzern große Freude bereitet", erklärt Eniko Kubinyi, Leiter der Momentum "Lendület"-Forschungsgruppe für Begleittiere bei MTA-ELTE.

"Er wurde fröhlicher, glücklicher, offener, lächelnder und geselliger; er ist wieder bereit, neue Hunde kennenzulernen". "Unsere Beziehung hat sich verbessert, er hat Spaß an der Arbeit und ist frischer und jünger geworden". "Er wurde aktiver, neugieriger, motivierter und energiegeladener". "Er liebte die Fitnesseinheiten". Diese und ähnliche Kommentare wurden von den Besitzern abgegeben.

"Unsere Ergebnisse bestätigen, dass auch ältere Hunde arbeiten müssen. Er gewinnt vielleicht nicht mehr das Leichtathletikrennen auf Bezirksebene, aber wenn man ihn aktiv hält und seinen Geist trainiert, kann man seinen Alterungsprozess verlangsamen und sein Wohlbefinden verbessern. Gemeinsame Aktivitäten stärken auch die Bindung zwischen Hund und Halter", fügt Borbála Turcsán, einer der Forscher, hinzu.

So argumentieren die Forscher, dass ihre Ergebnisse zeigen, dass schon eine Stunde Spieltherapie pro Woche über drei Monate hinweg die kognitiven Leistungen älterer Hunde verbessern kann. "Natürlich sollten körperliche und geistige Übungen in den Tagesablauf integriert werden. Es ist nicht nur gut für den Hund, sondern auch für den Besitzer, und je früher man damit beginnt, desto stärker ist der Effekt", so die Forscher.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“